Avalon | Glastonbury

Living in the Vortex!

27. April 2018

Ein Jahr und einen Tag im Kessel von Avalon

In Avalon zu leben ist nicht immer einfach, man könnte gar sagen es stellt eine ziemlich große Herausforderung da! Denn die Energien sind äußerst kraftvoll. In dem Moment wo man nach Glastonbury zieht, beginnt eine starke innere Reinigung. Die vortexähnlichen Energien wirbeln jede Menge Schmutz auf und initiiren dadurch einen alchimistischen Heilungsprozess. Alte Wunden brechen nochmals auf oder die eigenen Schatten werden einem unbarmherzig widergespiegelt. Oft trifft man auch Menschen, mit denen es noch unaufgearbeitete karmische Verstrickungen gibt. Das kann unter Umständen sehr schmerzhaft und zutiefst erschütternd sein. Wenn man sich gerade mitten in der Vortex befindet und alles hochgewirbelt wird, dann nennen das die Einheimischen eine “Glastonbury Experience” haben. Ein Begriff für die typischen Glastonbury Krisen, die jeder welcher sich bewusst oder unbewusst dafür entscheidet hier einige Zeit zu leben, durchschreiten muss. Der Kessel der Transformation Glastonburys antiker Name ist Ynis Witrin, die Insel aus Glas. Dies ist eine weitere Beschreibung der vorherrschenden Energien Glastonburys. Eine energetische Insel, ein Container welcher von der Außenwelt abgeschottet ist und in dem eine starke Eigendynamik herrscht. Ich vergleiche Glastonbury deshalb gerne mit einem Kessel der Transformation, so wie er in der Geschichte um die walisische Göttin Cerridwen vorkommt. Cerridwens Kessel muss genau ein Jahr und einen Tag brodeln um einen der mächtigsten Zaubertränke der Welt zu brauen. 11 ist die Zahl der Meisterschaft in der Numerologie. Und es symbolisiert einen Transformationszyklus, welcher den Lehrling in den Meister verwandelt. Dies benötigt Zeit und Ausdauer. So kommt es nicht selten vor, dass Menschen mit den höchsten Erwartungen nach Glastonbury / Avalon ziehen und dann nach einer ersten Feuerprobe mit wehenden Fahne wieder von Dannen ziehen. Es gehört einiges an Mut und Widerstandskraft dazu, um es hier längerfristig auszuhalten. Doch die Belohnung ist die ultimative alchimistische Wandlung, dass man immer mehr sein authentisches Selbst wird. Dass man die Schatten abstreifen darf, die das eigene Licht so lange klein gehalten haben. Am 27.04.2018, bin ich nun genau ein Jahr und einen Tag im Kessel von Avalon. Und ich muss sagen, dass ich schon ein bisschen stolz bin. Es war nicht immer einfach und ich hatte einige Glastonbury Experiences, aber genauso hatte ich auch viele wundervolle Erlebnisse. Über beides, die Herausforderungen und die schönen Dinge, werde ich hier auf diesem Blog berichten. Und nun bin ich gespannt war der nächste 1.1 Zyklus bringen wird.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es noch mehr:

    Leave a Reply